Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Depressionstest

Der Diagnostik depressiver Störungen kommt eine besondere Bedeutung zu, da frühe Symptome schwer zu erkennen sind, leicht übersehen werden können oder Patienten sich aufgrund von Stigmatisierungen/Angst im weitesten Sinne, nicht ihrem Arzt anvertrauen.

Ein schriftlicher Fragebogegen- Depressions-Test hat dient dazu versteckte Symptome, die durch den Patienten selbst oft nicht reflektiert/ wiedergegeben oder auch nach außen hin unterdrückt werden, zuverlässig aufzudecken und einer weiteren Therapie zugänglich zu machen.

Bei der Depression handelt es sich um eine sogenannte affektive Störung, die durch gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit auch Lebensunlust charakterisiert ist.

Diese Erkrankung kann in jedem Lebensalter auftreten und entsteht durch ein ungutes  Zusammenspiel von familiären, sozialen, beruflichen aber auch nertvlichen und psychologischen Faktoren, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer.

Hilfreich bei einem Depressions-Test sind auch Fragebögen im Vorfeld zum ärztlichen Gespräch.Die Fragebögen erfassen  auf einer Skala eine Wertung bzw. einen Schweregrad  der Beschwerden. Aber... Ein Depressions-Test allein ersetzt allerdings nie das vertrauensvolle Gespräch mit dem Arzt.

Das Verfahren

Bei den folgenden Fragebögen bzw. Testverfahren handelt es sich um häufig verwendete diagnostische Methoden zur Erfassung einer Depression (und Angststörung):

  • Allgemeine Depressionsskala
  • Beck-Depressions-Inventar (BDI)
  • Fragebogen zur Depressionsdiagnostik (FDD)
  • Inventar depressiver Symptome (IDS)
  • Hospital-Anxiety-and-Depression-Scale (HADS)
  • Hamilton Depressionsskala (HAMD)
  • Montgomery-Asberg-Depressionsskala (MADRS)
  • Bech-Rafaelsen-Melancholie-Skala (BRMS)

Der Depressions-Test wird durchgeführt bei:

  • Verdacht auf ein depressives Syndrom

Erkrankungen / Beschwerden, die in Zusammenhang mit einer Depression stehen können:

  • Adipositas
  • Diabetes mellitus Typ II
  • KHK
  • Metabolisches Syndrom
  • Erektile Dysfunktion
  • Kopfschmerzen
  • Krebserkrankungen
  • Libidostörung
  • Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Zustand nach Schlaganfall

Ihr Nutzen

Ein Depressions-Test ermöglicht eine frühzeitige Ermittlung einer Depression, so dass eine gezielte Therapie rechtzeitig durchgeführt werden kann.